Beiträge mit Schlagwort ‘Spielen’

Mit Kleinkind frühstücken – oder wie Frau den Mann zum Renovieren überreden kann !

Seitdem unser Spatzi feste Nahrung zu sich nimmt, isst er am liebsten immer und überall. Fruchtriegel von Hipp, babylove und Co. und vor allen Dingen die berühmten „Quetschies“ sind total angesagt.  Eine Zeit lang habe ich das mitgemacht, allerdings nun durch andere Sachen weitesgehend ersetzt. Quetschies gibt es nur mal von Oma oder Tante. 

Und nun zum Frühstück! 

Ich gebe zu, ich bin diesbezüglich tooootal ideenlos. Vielleicht, weil ich selbst keine gute Esserin bin?! 

Auf den Fotos sieht man Spatzi mit zwei Marmeladen Toastbrotscheiben. 

   
 

Marmelade ist auch total toll für ihn. Allerdings auch schmierig, klebrig und einfach doof. Jedenfalls für mich als Mutter, die das Schlachtfeld hinterher beseitigen muss. 

„Unpraktisch“ sind auch Brötchen! Sie schmecken ihm total gut, aber wusstest Du, das ein Brötchen sich bei einem Kleinkind mindestens verdoppelt??? 

Nein? Ich vorher auch nicht! Ich habe ganz ungläubig geschaut, als Spatzi sein Brötchen verspeist hatte und ich unterm Tisch Trillionen Krümmel fand! 😱😱😱 auf seiner Hochstuhltrittfläche und dem Boden langen MINDESTENS 2 neue Brötchen… Da bin ich mir sehr sicher! 

Macht aber nix, Staubsaugen ist Spatzi’s Lieblingsbeschäftigung! Er hat auch einen eigenen Staubsauger. Natürlich ein Spielzeug von Lidl. 

Quelle: Google (Lidl.de)

  

Nach beendetem Frühstück geht es ans „Renovieren“. Liest sich vielleicht übertrieben, aber manchmal ein durchaus greifbarer Begriff ! 😁🙈

Problem dabei ist: was mache ich als erstes sauber? Mache ich seine Hände sauber, tatscht er direkt wieder auf den dreckigen, klebrigen Tisch. Reinige ich erst den Tisch, tatscht er mir seinen dreckigen Händen auf dem Tisch rum.

Um dieses Dilemma zu lösen, schiebe ich seinen Hochstuhl so weit wie möglich vom Tisch weg und wasche ihm mit Überschallgeschwindigkeit mit einem Lappen die Hände und husch husch dann auch den Tisch ab. Eine große Marmeladenleinwand bildet auch Spatzi’s Gesicht. Um den Mund rum, hinter den Ohren, auf der Stirn und meistens auch in den Haaren. Da hilft leider nur sanftes Schrubben! Erst meckert er und dann beißt er mir in den Lappen und grinst.

Danach ein schneller Windelwechsel ( schon wieder, denn Spatzi ist ein Beim-Essen-Scheisser) und dann wird gespielt.
In den nächsten Tagen werde ich unseren durchschnittlichen Tagesablauf zum Besten geben. 
Aber nun werde ich Abend essen, DVD schauen und danach ins Bett. 

Ein Brief an Gott: Eingesandt von einer Mutter in der Nähe von Houston

Diesen Beitrag habe ich bei FB auf der Pinnwand von Engelswunsch gefunden.

Die Erzählung hat mich sehr berührt und positiv überrascht!

Ein Brief an Gott: Eingesandt einer Mutter in der Nähe von Huston / USA

Letzen Monat ist unsere 14 Jahre alte Hündin, Abbey, gestorben. Am Tag nach ihrem Tod weinte meine 4 Jahre alte Tochter Meredith und sprach davon, wie sehr sie Abbey vermisste… Sie fragte, ob wir Gott einen Brief schreiben könnten, damit Gott Abbey erkennen könne, wenn sie in den Himmel käme. Ich sagte, dass wir das könnten, und so diktierte sie mir diese Worte:

„Lieber Gott, Kannst Du bitte auf meine Hündin aufpassen? Sie ist gestern gestorben und ist bei Dir im Himmel. Ich vermisse sie sehr. Ich freue mich, dass ich sie als meine Hündin haben durfte, auch wenn sie krank geworden ist.
Ich hoffe, dass Du mit ihr spielen wirst… Sie mag es, mit Bällen zu spielen und zu schwimmen. Ich sende Dir ein Photo von ihr, damit Du, sobald Du sie siehst, weisst, dass sie meine Hündin ist. Ich vermisse sie wirklich.
In Liebe, Meredith“

Wir packten den Brief mit einem Photo von Abbey in einen Umschlag und adressierten ihn an Gott / Himmel. Wir schrieben unsere Absenderadresse darauf. Dann klebte Meredith mehrere Briefmarken auf die Vorderseite des Umschlages, denn sie sagte, dass es für den Weg in den Himmel viele Briefmarken brauche. Diesen Nachmittag warfen wir den Brief in den Briefkasten bei der Post. Ein paar Tage später fragte sie mich, ob Gott wohl den Brief erhalten hätte. Ich sagte ihr, dass ich dachte, er hätte.

Gestern lag ein Päckchen in goldenem Papier auf unserer Veranda, adressiert an “Für Meredith” in einer unbekannten Schrift… Meredith hat es geöffnet. Darin verpackt war ein Buch von Mr Rogers, das hiess: “Wenn ein Haustier stirbt..”. An der Innenseite der Buchhülle klebte der Brief, den wir Gott geschrieben hatten. Auf der gegenüberliegenden Seite war das Bild mit Abbey und Meredith und diese Notiz:

Liebe Meredith,
Abbey ist sicher im Himmel angekommen. Das Photo hat geholfen. Ich habe sie sofort erkannt. Abbey ist nicht mehr krank. Ihre Seele ist bei mir genau so, wie sie in Deinem Herzen bleibt. Abbey hat es geliebt, Dein Hund zu sein. Weil wir unsere Körper im Himmel nicht brauche, habe ich keine Taschen, um Dein Bild darin zu verwahren, darum sende ich es Dir in diesem kleinen Buch zurück, das Du behalten kannst und womit Du dich an Abbey erinnern kannst.

Vielen Dank für den wunderbaren Brief und danke an Deine Mutter, die Dir geholfen hat, ihn zu schreiben und ihn mir zu schicken. Was für eine wundervolle Mutter Du hast. Ich habe sie extra für Dich ausgesucht. Ich sende Dir jeden Tag meinen Segen und denk daran, dass ich Dich sehr liebe. Übrigens, Du findest mich ganz einfach, ich bin überall, wo Liebe ist.

In Liebe,
Gott

Der Postbeamte wurde nie gefunden…

Text: Unbekannter Autor
Photo: http://www.zoomyboy.com/2009/01/10/hund-border-collie-in-schwarzweiss/

20120924-195613.jpg

Schlagwörter-Wolke