Archiv für die Kategorie ‘Julian’

Wenn das Kind zum Kindergartenkind wird

Nun ist mein Spatzi seit einigen Wochen ein Kindergartenkind! Ich bin sooooo stolz, dass er so schnell gerne in den Kindergarten geht. Ich hatte anfangs Bedenken…. ja, richtig Angst, wie wir das hinbekommen ohne das es für uns beide zur Qual wird. 😞

Zur Tagesmutter ist er meistens nur mit Knatschen und Festklammern gegangen. Jedenfalls wenn ich ihn hin brachte. Wenn mein Mann ihn brachte, war es nicht so schlimm.

Seine Gruppe ist die Sternengruppe. Dort befinden sich die „großen“ Kinder zwischen 3 Jahren und 6 Jahren. Außerdem gibt es eine Mondgruppe und eine Sonnengruppe für die kleinen Kinder. Dort werden die U3 Kinder betreut.

Eingewöhnung 

Die Eingewöhnung war anderthalb Wochen vor dem Sommerurlaub des Kindergartens. Das fand ich sehr blöd, da wir sicherlich danach neu beginnen mussten. Die ersten drei Tage war ich dabei, die nächsten Tage war ich außer Sichtweite, dann blieb er für ca. 3 Stunden alleine dort .

Die ersten zwei Tage nach den Sommerferien waren so lala. Ich hatte vorsichtshalber meinen Urlaub um eine Woche verlängert. Zwischendurch war ein Tag wieder super und ich atmete auf. Dann wieder zwei Tage schlechter. Nach ca. 1 Woche wurde es allerdings viel besser und nach zwei Wochen lief er in die Gruppe ohne mir Tschüss zu sagen! 😍

Er nimmt immer noch seinen Nucki und sein Schnuffi als „Anker“ mit. Mittlerweile legt er beides in „seinen Korb“ bevor er zum Spielen geht.

Nun fragt er jeden Morgen bevor er die Augen auf hat, ob heute Kindergarten ist. 🤣 Manchmal knatscht er beim Anziehen. Sobald er im Kiga ist, ist alles wieder toll.

Den Kindern werden viele Freiheiten gelassen, obwohl der Tag strukturiert ist.

Die Kinder, die vor 8 Uhr kommen, sammeln sich unten in einer Gruppe. Ab 8 Uhr geht es in die jeweiligen Einzelgruppen. Es gibt eine Morgenansprache, dort wird besprochen, was den Tag über passiert und ob die Kinder noch etwas erzählen möchten. Dann wird gespielt. Vor dem Mittagessen gibt es einen Stuhlkreis. Nach dem Mittagessen kann geschlafen werden. Diejenigen, die das nicht möchten, spielen nebenan oder Draußen. Grundsätzlich sind die Kinder immer Draußen. Das Aussengelände bietet viele Spielmöglichkeiten.

Ich bin sehr dankbar 🙏🏻 und froh, das mein Spatzi nach so kurzer Zeit so toll angekommen ist! 😍

Vom ersten Tag an haben sich die anderen Kinder rührend um ihn gekümmert. Ihm geholfen und ihn beschützt. Ein größeres Mädchen fragte bereits ob sie ihn besuchen darf. 😊

Hach ja… mein kleiner Spatzi ist schon soooo groß geworden und verwundert mich jeden Tag mit manch „altklugen“ Sprüchen ! 🤣😍

Wenn das Kind was will…

Wenn das Kind was will, dann bitte sofort!!!! ( jaaa, bei mir sind manche Satzzeichen Rudeltiere ! 🤣 )

Das fängt morgens im Bett an. Ich sitze gemütlich bei meiner Latte Macchiato Caramell von Tassimo und bekomme fast einen Herzinfarkt während der Inhalt meines Glases bedenklich nach oben schwappt, weil das Babyphone trotz Lautstärke 2 das „Wuuaaaaaahhhhh“ meines Sohnes seeeehr laut wiedergibt ! 😱🙈 Was dann übersetzt soviel heißt, wie “ Ich bin wach!!! Ich habe Hunger! Ich will Mama!!! „ Und nicht gleich, also in 2-5 Minuten. NEIN; Jetzt… sofort… gestern schon ! 😂

Ich erkläre es meinem Spatzi immer und immer wieder, das er nur rufen muss : “ Mama ich bin wach! Mama ich habe Hunger!“.  Gestern, Vorgestern und vor einem Monat habe ich es ihm schon vorgbetet. Es klappt einfach nicht. In seinem Zustand scheint die Logik in seinem Kopf (noch) nicht zu funktionieren! 

Von wem hat er das nur ? Hmmm… erwischt ! Von mir ! Wenn ich was will, dann sofort ! Und wenn es um Hunger geht, dann sowieso. Denn sonst werde ich seeeehr emotionsflexibel. Mein Sohn im Übrigen auch . 😏😞


Zurück zum morgendlichen „Latteschwappen“! Ich laufe dann im Galopp in die erste Etage und mein Spazi hört auf Laute von sich zu geben. Ich verharre vor der geschlossenen Tür, in der Hoffnung wieder zu meiner Latte gehen zu können, da spricht auf der anderen Seite der Tür eine Piepsstimme: “ Mama komme rein ?! “ Da kann ich dann natürlich nicht Nein sagen. 😉

Das Ende vom Lied war, das er dann doch lieber mit Schnuffi und Nucki kuscheln wollte. Ich konnte ihn noch nicht Mals mit einem Nutella Brötchen locken, denn das gibt es sonst nur am Wochenende.
Heute Nachmittag eine ähnliche Ausgangssituation…. 😏 Diesmal wollte Spatzi im Keller ein Eis holen. Was er mir schon vehement durch die geschlossene Kinderzimmertür zu rief .

Es gab dann ein Minimagnum, das nicht komplett den Weg in den Bauch fand, da er Draußen Oma und Opa entdeckte. Nun ja, nun freuen sich die Käfer, Regenwürmer und anderes Krabbelgetier über das Resteis. 😉

Auch wenn sich das jetzt als lustige Anekdote liest, möchte ich Dir eine wichtige Botschaft vermitteln! 

Viele sagen zu uns: Der hat euch ja total im Griff, der tanzt euch noch auf der Nase rum und und und. Du kennst diese „Floskeln“ sicherlich. 

ABER: Noch ist Spatzi sooo klein! Noch keine drei Jahre ist er bei uns. Er IST nunmal von uns abhängig… auch wenn er oft sagt, das er „selber machen will“. So lange er unsere Hilfe braucht um seine Bedürfnisse zu stillen, werden wir ihm möglichst alle Bedürfnisse erfüllen! Und das hat nichts mit Thyranei oder nach der Pfeife tanzen oder so zu tun. Er is ein Kleinkind, das viel will ! Und das darf es auch, denn Kinder WOLLEN nunmal… sie möchten nicht. Das Wort wollen bedeutet sehr viel für sie… Herzenswünsche… etwas, was für sie sehr wichtig ist. Mit fast drei Jahren kann Spatzi noch nicht zwischen : Es MUSS jetzt sein und es hat ggf noch etwas Zeit unterscheiden…

Und deshalb beißen wir zwischenzeitlich immer wieder die Zähne zusammen und befriedigen sein WOLLEN. Auch wenn es uns manchmal nervt!!!

Meiner Meinung nach, taucht ein befriedigtes Bedürfnis nicht mehr auf !!!


Wie repariert man(n) Pflanzen???

Unser Sohn hat zum Geburtstag unteranderem einen Werkzeugkoffer mit passendem Werkzeug geschenkt bekommen. Dieses Werkzeug wird nun fleißig überall hin mitgeschleppt ; zum Einkaufen, ins Bett, aufs Klo , in den Keller.Es werden Pflanzen „repariert“, Findlinge zersägt und der kleine Buchs bekommt einen Sommerschnitt! 
Gestern waren wir einkaufen. Er hatte seine Bohrmaschine und seine Säge dabei. 

Da ihm zwischendurch der Einkauf interessanter war versuchte er das Werkzeug zu verstauen. Ganz selbstverständlich schob er sich die Säge unter den Po und verstaute die Bohrmaschine neben sich zwischen dem Einkaufswagensitz und dem Einkaufswagen selbst. Ich bin jetzt noch sehr erstaunt wie präzise er mit seinen zwei Jahren ist. Ich bin davon ausgegangen, das er das Werkzeug einfach in den Einkaufswagen „pfeffert“. 

Mit dem neuen Werkzeug ist gestern auch 

ein neuer Satz dazugekommen: “ Mama Säässse bitte!“ Was übersetzt bedeutet: „Mama, nimm die Säge bitte!“ 😳
Momentan saugt er alle Informationen auf, die er bekommen kann, egal wo und zu welcher Zeit. Meistens lässt er sie beim Einschlafen Revue passieren und so manifestiert es sich dann in seinem Gehirn! 

Wenn die Tage nicht rund laufen…

… Oder was hat die Welt nur gegen mich?????
Die letzten zwei Tage, also gestern und heute, will ich aus dem Kalender streichen!!!! Oder rausschneiden! 

Ein nerviges Ereignis folgte dem anderen und selbst während des Schlafens konnte ich mich nicht entspannen.

Gestern fraß der Drucker das Papier. Ich wollte mal eben ein Schnittmuster eines Osterkörbchens für unseren kleinen Schatz ausdrucken und es dann mal eben nähen während er Mittagsschlaf hält. Der  Mittagsschlaf fiel natürlich auch sehr viel kürzer als sonst aus und Spatzi knatschte dann erst mal eine Zeit. Bis er dann am Abend eingeschlafen war dauerte es auch einige Zeit.

Geschlafen habe ich dann mies und wurde des Öfteren wach, weil mir noch so viel im Kopf rum spukte. 

Mein Mann kam heute Morgen zu spät wieder, da er sein Auto zur Inspektion bringen musste und ich musste mich beeilen. Bis auf eine Ampel hatte ich doch tatsächlich dauerhaft grün. Ich hetzte also zu meinem Arbeitsplatz, nur um fest zu stellen, das wir wegen eines technischen Defektes nicht öffnen konnten. Gefolgt von Stress mit der Chefin, eine Info, das ich angeblich abends schnippig zu den Kollegen bin und miese Termine.
Auf dem Rückweg nach Hause, werde ich von einem Jeep auf meiner Spur fast in die Mittelinsel gedrängt, um zu Hause fest zu stellen, das mein Sohn weder im Bett liegt, noch gegessen hat; obwohl für beides längst Zeit gewesen wäre! 

Ende vom Lied, Sohn schreit nach dem ins Bettbringen so heftig, das ich ihn rausnehmen muss und mit ihm unten noch eine Zeit spiele. Zweiter Versuch des ins Bett bringen scheitert kläglich. Also an in mein Bett. Nach langem Hin und Her schlief er dann um halb 10 endlich ein, so dass ich dann noch zu Abend essen konnte und kurz auf der Couch saß.

Morgen muss ich wieder arbeiten und vorher den Kleinen zur Tagesmutter bringen. Wenigstens ist Freitag frei.
Doof ist nur, das ich nun so platt bin, das ich das  Osterkörbchen nicht zu Ende nähen konnte und auch noch Eier färben muss. 
Mal sehen welchen Wahnsinn der morgige Tag für mich bereit hält???!!

In diesem Sinne: Gute Nacht!
Ps:Liebe Männer! Wenn die Frau sagt, dass das Kind gegen 18 Uhr Abend essen soll, damit es gegen 19 Uhr im Bett ist, dann haltet euch gefälligst dran. Das Zauberwort heißt ROUTINE. 

Falls es bei euch andersrum läuft, sollten sich auch die Muttis dran halten, denn der Partner bekommt es ansonsten doppelt und dreifach zu spüren!!!

Mit Kleinkind frühstücken – oder wie Frau den Mann zum Renovieren überreden kann !

Seitdem unser Spatzi feste Nahrung zu sich nimmt, isst er am liebsten immer und überall. Fruchtriegel von Hipp, babylove und Co. und vor allen Dingen die berühmten „Quetschies“ sind total angesagt.  Eine Zeit lang habe ich das mitgemacht, allerdings nun durch andere Sachen weitesgehend ersetzt. Quetschies gibt es nur mal von Oma oder Tante. 

Und nun zum Frühstück! 

Ich gebe zu, ich bin diesbezüglich tooootal ideenlos. Vielleicht, weil ich selbst keine gute Esserin bin?! 

Auf den Fotos sieht man Spatzi mit zwei Marmeladen Toastbrotscheiben. 

   
 

Marmelade ist auch total toll für ihn. Allerdings auch schmierig, klebrig und einfach doof. Jedenfalls für mich als Mutter, die das Schlachtfeld hinterher beseitigen muss. 

„Unpraktisch“ sind auch Brötchen! Sie schmecken ihm total gut, aber wusstest Du, das ein Brötchen sich bei einem Kleinkind mindestens verdoppelt??? 

Nein? Ich vorher auch nicht! Ich habe ganz ungläubig geschaut, als Spatzi sein Brötchen verspeist hatte und ich unterm Tisch Trillionen Krümmel fand! 😱😱😱 auf seiner Hochstuhltrittfläche und dem Boden langen MINDESTENS 2 neue Brötchen… Da bin ich mir sehr sicher! 

Macht aber nix, Staubsaugen ist Spatzi’s Lieblingsbeschäftigung! Er hat auch einen eigenen Staubsauger. Natürlich ein Spielzeug von Lidl. 

Quelle: Google (Lidl.de)

  

Nach beendetem Frühstück geht es ans „Renovieren“. Liest sich vielleicht übertrieben, aber manchmal ein durchaus greifbarer Begriff ! 😁🙈

Problem dabei ist: was mache ich als erstes sauber? Mache ich seine Hände sauber, tatscht er direkt wieder auf den dreckigen, klebrigen Tisch. Reinige ich erst den Tisch, tatscht er mir seinen dreckigen Händen auf dem Tisch rum.

Um dieses Dilemma zu lösen, schiebe ich seinen Hochstuhl so weit wie möglich vom Tisch weg und wasche ihm mit Überschallgeschwindigkeit mit einem Lappen die Hände und husch husch dann auch den Tisch ab. Eine große Marmeladenleinwand bildet auch Spatzi’s Gesicht. Um den Mund rum, hinter den Ohren, auf der Stirn und meistens auch in den Haaren. Da hilft leider nur sanftes Schrubben! Erst meckert er und dann beißt er mir in den Lappen und grinst.

Danach ein schneller Windelwechsel ( schon wieder, denn Spatzi ist ein Beim-Essen-Scheisser) und dann wird gespielt.
In den nächsten Tagen werde ich unseren durchschnittlichen Tagesablauf zum Besten geben. 
Aber nun werde ich Abend essen, DVD schauen und danach ins Bett. 

Erster Muttertag 10.05.2015

Dieses Jahr durfte ich meinen ersten Muttertag erleben! 😍

Ich habe sogar von Julian und meinem Schatz etwas geschenkt bekommen! 😀

 
Für die Omas und die Uroma haben wir natürlich auch etwas zu Oma-Tag/Uroma-Tag gebastelt! ☺️
   

  

 

Auch die Tante hat etwas bekommen, allerdings habe ich davon kein Foto gemacht.
Der Vatertag durfte natürlich auch gefeiert werden! Mein Mann hat von uns ein Weber Grillbuch ( Steak ), einen Gutschein für Haribo und eine Grillzeitschrift ( Beef ) bekommen. Dazu eine Karte zum Vatertag, die wie die Omatagskarte aussieht ( nur nicht so blümchenmäßig ).

Die Opas bekamen auch etwas zum Opa-Tag .
Nun sind unsere neuen „Feiertage“ schon wieder vorbei! 
Trotzdem geht es für mich spannend weiter! 

PS: Vor ein paar Tagen hat Julian zum ersten Mal Mama gesagt! 😍

„Zeig mal der Mama was Du kannst!“

Vorm Schlafen gehen noch eine kleine Anekdote:

Ich lege unseren Kleinen in sein Bett, damit ich mich schnell bettfertig machen kann, räume mit meinem Mann noch ein paar Sachen zusammen und gehen dann zu unserem Sohn.
Mein Mann quatscht mit ihm, während ich nochmal im Bad bin.

Als ich wieder komme, meint mein Mann zu unserem Sohn:
„Zeig mal der Mama was Du kannst!“
Antwort meines Sohnes: 💨💨💨 ( Puuuuups ) .

Mein Kommentar: „Ja, das kenne ich doch schon Schatz!“
Und musste erstmal herzhaft lachen ! 😂

Ich wünsche Dir eine gute Nacht! 😊

Schlagwörter-Wolke